Im Gottesdienst am Sonntag dem 30. August 2020, wurden Heide Ausmus, Jochen Bellingen, Margrit Brüser, Erhard Müller, Karl-Otto Schild, Dieter Schumacher, Hans Jürgen Schweizer, Bruni Seebaum, und Axel Siepermann aus dem Presbyterium verabschiedet.

Die längste Zeit dabei war Dieter Schumacher mit 44 Jahren. Alle anderen waren mindesten 12 Jahre und länger dabei.

Dieter Schumacher, Hans Jürgen Schweizer und Axel Siepmann waren am längsten dabei und wurden von Pfarrer Thomas Seibel nach der Arbeit im Presbyterium befragt. Dabei ging es um die Berufung zum Presbyter, um schwere Entscheidungen, mühsame Suche nach Kompromissen und auch Enttäuschungen darüber, wenn Dinge anders entschieden wurden, als man selber gehofft hatte. Bei allem überwog aber Freude und die Befriedigung, die die Arbeit und Verantwortung im Presbyterium mit sich gebracht hatte.

In seiner Predigt ging Jochen darauf ein und hob hervor, das sich die Gemeinde während der Amtszeit der scheidenden Presbyter und Prebyterinnen sehr gut entwickelt hat. Andererseits wies er darauf hin, dass wir Menschen viele Dinge nach bestem Wissen und Gewissen auf den Weg bringen können, bleibend sind aber nur die Dinge, die Gott segnet.

Bruni Seebaum sprach das Fürbittengebet am Schluß des Gottesdienstes.

Die verabschiedeten Presbyter und Presbyterinnen erhielten ein Buchgeschenk und die Einladung zu einem gemeinsamen Mittagessen im Anschluß an den sehr feierlichen und gelungenen Gottesdienst.

  • DSCF3870
  • DSCF3871
  • DSCF3874
  • DSCF3880
  • DSCF3888
  • DSCF3893
  • DSCF3895
  • DSCF3896
  • DSCF3898
  • DSCF3910
  • DSCF3920
  • DSCF3933
  • DSCF3943
  • DSCF3946
  • DSCF3951
  • DSCF3952
  • DSCF3956
  • DSCF3958
  • DSCF3961
  • DSCF3962
  • DSCF3963
  • DSCF3964
  • DSCF3965
  • DSCF3971
  • DSCF3975
  • DSCF3998
  • DSCF4005
  • DSCF4018

Simple Image Gallery Extended

Kirchenmusik 2020

Freizeiten und Ferienprogramm

Gottesdienste

Predigten

Herrnhuter Losungen

Sonntag, 20. September 2020
15. Sonntag nach Trinitatis
Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren.
Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Ehre.