Gottesdienste

Herrnhuter Losungen

Donnerstag, 18. Januar 2018
Du bist die Zuversicht aller auf Erden und fern am Meer.
Jesus Christus ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündigt euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren.

To God be the Glory – das besondere Gospelkonzert 

To God be the Glory – Gott die Ehre geben, mit Posaunenklang und Chorgesang, das war ein spannendes Vorhaben.

Nach anfänglichen Bedenken ließ sich der Sister Act plus Choir auf ein gemeinsames Konzert mit dem Posaunenchor Wirtenbach ein. Eine erste Annäherung erfolgte in einem gemeinsam mit dem Posaunenchor Wirtenbach gestalteten Gottesdienst in Waldbröl.

Der Dirigent des Posaunenchores Johann Salmen und Romy Bürger, Leiterin des SisterAct plus Chores, entwickelten daraufhin Ideen, welchen Gospel man gemeinsam zu Gehör bringen könnte.  Intensiv probte erst einmal jeder Chor für sich, danach traf man sich zu gemeinsamen Proben - mit wenig Technik - und ein wenig blieb beim Chor die Skepsis, ob es gelingen würde, Chor und Posaunen in einem harmonischen Gospelklang zu vereinen. Nach weiteren intensiven Proben traf man sich dann im Park-Hotel Nümbrecht zur Generalprobe mit Technik.

Gospelklang durch Posaunen und Gesangsstimmen erfüllte den noch leeren Saal im Kursaal des Park-Hotel und die Vorfreude auf das bevorstehende Konzert wuchs. Zudem war klar, dass der Saal nicht leer bleiben sollte, denn alle Eintrittskarten waren bereits ausverkauft. Und so konnte  am Sonntag beim Konzert eine gelungene Mischung aus Blasmusik und Gospel geboten werden. Im ersten Teil des Konzertes kamen die Sängerinnen und Sänger des SisterAct plus Choirs mit den Besuchern des Konzertes in den puren Genuss der Blasmusik. Der Posaunenchor bewies, dass er alles kann: laut und leise, Gospel, Swing, Dixie.

Die Moderation und Einstimmung auf die unterschiedlichen Musikstile und die Entstehungsgeschichte der Stücke erfolgte sehr gekonnt und sympathisch durch Theresa Speckenbach, Vanessa Hein und Martin Rau. So wurde man z.B. mit hineingenommen  in die staubige Athmosphäre von St. Louis und sah vor dem geistigen Auge einen musizierenden Trauerzug heran marschieren. Die erste Halbzeit war im Nu vergangen und die Stücke wurden jeweils mit tobendem Applaus belohnt.

Nach einer 20minütigen Pause lud der SisterAct+Choir die Besucher schon beim Hereingehen ein: Sing with us! Und manch einer im Publikum sang die teils bekannten Gospel nun mit Posaunenchorbegleitung  mit oder lehnte sich genussvoll zurück, um dem vollen Klang der Posaunen und des Chores zu lauschen. Die Stücke wurden durch die Chormitglieder durch ansprechende Texte eingeleitet und teilweise übersetzt.  So nahm Anne Adolphs die Zuhörer mit hinein in die Zeit der Sklaverei, in der viele der Gospel entstanden sind und den unterdrückten Menschen Mut und Zuversicht verliehen. Annes  Text wurde von Trommelschlägen untermalt, der Chor begann im Schritttempo zu stampfen und das Lied „Hold on – Haltet aus“ war hautnah mitzuerleben. Anne versäumte nicht, einen Bezug zur derzeitigen Flüchtlingssituation herzustellen.  Alle Stücke wurden begeistert mit Applaus belohnt. Das Experiment war gelungen – To God be the Glory: Mit Posaunenklang und Chorgesang wurde Gott wirklich alle  Ehre gegeben!